+49 (0) 9441 / 4712 atsv.kelheim@t-online.de
Saisonrückblick 2021/22

Saisonrückblick 2021/22

Die Saison 2021/22 ist beendet und die Platzierungen unserer Mannschaften stehen fest.

Nachdem die Saison zwischen November und Februar erneut pausieren musste, klaffte hier ein großes Loch im Spielplan jeder Liga. Und auch vor der Unterbrechung fanden nur wenige Punktspiele statt, weshalb es einiges nachzuholen gab. Um die Spielpläne zu entspannen, beschloss der BTTV die Verkürzung der Saison auf eine Einfachrunde. So war sowohl den Mannschaften und Spielern geholfen, die dadurch nicht jede Woche ein Ligaspiel auf dem Plan hatten, als auch dem Zeitplan des BTTV. Denn die Saison sollte jedes Jahr bis zu den Osterferien abgeschlossen sein, da danach z. B. noch die Relegationsspiele und diverse Einzelturniere folgen, bevor dann die Sommerferien vor der Tür stehen.

Angefangen bei unseren Jugendlichen, die in dieser Aufstellung ihre erste volle Saison spielten, verlief die Saison sehr gut. In der für dieses Niveau gut aufgestellten Bezirksklasse A konnten aus den insgesamt sechs Spielen drei Siege eingefahren werden, was am Ende einen ordentlichen fünften Platz ergab.

Bei den Herren IV verlief die Saison ebenfalls in Ordnung, hier bestand die Liga aus zehn Mannschaften, was ein Programm von neun Spielen bedeutete. Aus Kelheimer Sicht fand das spannendste Duell in der Bezirksklasse D direkt am ersten Spieltag statt, nämlich gegen die dritte Herrenmannschaft des ATSV Kelheim, die sich in derselben Liga befand. Hier behielt die erfahrene dritte Mannschaft die Oberhand und entschied das Lokalderby denkbar knapp mit 6:4.

Am Ende landete die vierte Mannschaft mit zwei Siegen und einem Unentschieden auf dem achten Platz. Zwischenzeitlich konnte die dritte Mannschaft oben an der Ligaspitze mitmischen, verlor dann allerdings den Anschluss und landete mit fünf Siegen und einem Remis auf einem guten vierten Platz.

Die zweite Erwachsenenmannschaft hatte wie die Jugend acht Spiele auf dem Plan und erreichte in der Bezirksklasse C nach durchwachsenem Start mit nur zwei Siegen und einem Unentschieden einen abgeschlagenen achten Platz und muss die Liga daher in die schwächeren Spielklassen verlassen. Dafür gibt es in der nächsten Saison dann mit voraussichtlich drei Kelheimer Mannschaften in der Bezirksklasse D ordentlich Action.

Bei unserer besten Mannschaft war die Situation in der Bezirksklasse B bis zur Pause im November sehr gut und die Mannschaft mischte oben mit. Nach der Pause traten einige Spieler wegen der hohen Inzidenzen nicht mehr an die Platte, was nach sich zog, dass die verbleibenden zwei Spiele kampflos abgesagt werden mussten. Dadurch rutschte die Mannschaft ab auf den siebten Platz, kann aber trotzdem mit der Saison zufrieden sein.

Einen Überblick über die einzelnen Tabellen und Spieler der Mannschaften findest du hier:

 

Herren I

Herren II

Herren III + IV

 

Jugend I

 

Alles in allem war es für den Verein eine durchwachsene, aber auch lehrreiche Saison, die hoffentlich die letzte mit Coronapause war…

Besuch im Tischtennis Oberhaus

Besuch im Tischtennis Oberhaus

Tischtennis Bundesligaspiel 

in Maxhütte-Haidhof

Am 16. Februar waren wir mit einer großen Delegation dabei, um den richtigen „Profis“ beim Ausüben unseres geliebten Hobbys zuzuschauen. Die 1300 verfügbaren Tickets waren bereits Monate im Voraus weg, kein Wunder, es war das erste Spiel der TT-Bundesliga, das in der Geschichte in Ostbayern ausgetragen wurde.

Die Kontrahenten für diese Begegnung waren Borussia Düsseldorf und der TSV Bad Königshofen, die, nicht wie sonst üblich, in Düsseldorf spielten, sondern ihr Heimspiel in Maxhütte abhielten. Der Spielstand war nach drei gespielten Matches mit 2:1 komfortabel für den klaren Favoriten. Im vierten Spiel kam es dann zum Topduell zwischen Deutschlands Nr. 1, Timo Boll, und dem in Oberviechtach geborenen Bastian Steger. Der Rekordspieler von Borussia Düsseldorf behielt mit seiner gewohnten Coolness die Oberhand und führte mit einem 3:1 Erfolg seinen Verein zum Mannschaftssieg. 

Natürlich hatte der Ausrichter, der wegen seines 50-jährigen Jubiläums dieses Event organisierte, auch ein breites Nebenprogramm im Angebot. Während am „Schmetterballtisch“ oder beim Minitischtennis, wo sowohl Platte als auch Schläger eine Dimension geschrumpft sind, die Jugend ihren Spaß hatte, bereiteten sich die Erwachsenen mit einer Tasse Kaffee und einem kleinen Mittagssnack auf den bevorstehenden Knaller vor.

Als der 3:1 Gesamtsieg feststand und das Spiel zu Ende war, machte sich ein Teil der Zuschauer schnell auf den Heimweg, denn es war bereits nach 21 Uhr. Wir wussten allerdings, dass ein Highlight noch bevorstand und warteten zusammen mit einer enormen Anzahl der restlichen Fans in einem riesigen Getummel vor einem verschlossenen Raum. Es stand noch eine Autogrammstunde auf dem Plan. Trotzdem wir in der vorderen Hälfte standen, warteten wir mehr als eine Stunde…

Es wurden Poster, Schläger und deren Hüllen, Kleidungsstücke wie T-Shirts, Pullis und sogar Socken signiert.

 

Alles in allem eine sehr gelungene und gut organisierte Veranstaltung

 herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle nochmal zum Jubiläum 

von der TT-Abteilung des FC Maxhütte-Haidhof.

Jugendausflug nach Ingolstadt

Jugendausflug nach Ingolstadt

Vom 06.07. – 07.07.2019 machten wir uns mit unseren Rädern auf den Weg Richtung Ingolstadt. Wir starteten am Samstagmorgen vor der Dreifachturnhalle in Richtung Saal. Hier ging es vom Bahnhof mit dem Zug nach Ingolstadt und dann weiter zur Unterkunft, der DJH Jugendherberge Ingolstadt.

 

Nachdem die Zimmer bezogen waren, machten wir uns direkt wieder auf, um den restlichen Tag am Baggersee zu verbringen. Hier wurde gebadet, Federball gespielt oder einfach nur das perfekte Wetter genossen. Gegen Abend hin wurde die Wettervorhersage allerdings schlechter und es sollte regnerisch werden. Diese Regenfront hielt zum Glück bloß kurz an, weswegen am Abend wieder draußen gespielt werden konnte. Während der eine Teil sich weiter mit Fußball oder Federball betätigte, strengte der andere Teil bei zahlreichen Brettspielen die Köpfe an.

 

Am nächsten Tag stand bereits der Rückweg unseres Ausfluges an, allerdings nicht mit dem Zug, sondern mit unseren Rädern.

Nachdem der Wetterbericht für den Vormittag und Mittag mit seiner Vorhersage Regen“ richtig lag, musste unsere angedachte Abfahrtszeit nach hinten geschoben werden. Als sich die Lage gebessert hatte, ging es für uns über den Schambachtal-Radweg in Richtung Heimat. Neben einigen Verschnauf- und Trinkpausen machten wir in Riedenburg einen längeren Zwischenstopp im Rosengarten, wo wir den Sonntag ausklingen ließen.

 

Das verbleibende Stück des Ausflugs ging entspannt entlang des Rhein-Main-Donaukanals zurück nach Kelheim.